Reise blog von Travellerspoint

Puerto Natales

... am "Basislager" der Torres del Paine angekommen

semi-overcast 15 °C

Hallo, hier sind wir nun seit gstern in Puerto Natales angekommen, einem Außenposten der Menschheit im "Outback". Es handelt sich um ein reines Touristen- und Backpackernest, das den zahlreichen Trekkingverrückten aus aller Welt als Ausgangspunkt für den Torresnationalpark dient. Es gibt zahlreiche Hostels, Kneipen, Outdoorläden, Farmacias und Trekkinganbieter. Alles verpackt in verbesserte Wellblechhütten. Unser Hostel ist von außen eine riesengroße blaue Konservendose, innendrin sieht es allerdings aus wie ein kanadisches Blockhaus, urgemütlich und richtig nett. Heute legen wir nochmals einen Ruhetag ein und morgen wollen wir dann durchstarten. Nachher werden wir ins "Städtle" ziehen, die letzten Medikamente kaufen und dann unseren Bringdienst für morgen früh buchen.

Und ab morgen werden wir dann erstmal verschollen sein; wir gehen von etwa 10 Tagen aus, wenn das Wetter, unsere Knie (Sarah hatte sich gestern das linke Knie leicht verdreht, wir wollen mal hoffen, dass das keine Komplikationen nach sich zieht), unsere Arme und meine Bronchien es mitmachen.

Wir werden morgen an der Laguna Amarca starten und vermutlich bis zum Camp Chileno laufen. Dort bauen wir das Zelt auf und steigen dann am nächsten Tag zu den drei Torres auf und auch wieder ab. Und dann werden wir weiter zur Hosteria Seron ziehen. Sollte das Wetter morgen schlecht sein, bleiben wir bei der Hosteria Las Torres, campen dort und wandern am nächsten Tag gleich weiter zum Seron. Von dort geht´s dann weiter zum Lago Dickson, wo vielleicht Internet ist und wir uns kurz melden können. Leider weiß hier niemand genau, welche Hosterias bzw. Refugios noch geöffnet haben, die meisten werden wohl schon geschlossen haben, da wir ziemlich spät dran sind.

Die Wetterprognosen sehen ganz gut aus; es windet zwar ziemlich und es regnet auch immer mal wieder kurz und heftig, aber der Wind bläst den Himmel auch immer wieder frei, und dann hat man ganz klare Sicht und einen wahnsinnig blauen Himmel.

So, grad eben hat Sarah unseren Bus für morgen früh gebucht. Um 07.30 Uhr werden wir abgeholt und unser überschüssiges Gepäck können wir während der Torreszeit hier im Hostel lassen. Da werden wir heute abend noch gewaltig ausmisten.

Wie wir gerade erfahren haben, muss es am Refugio Dickson Internet geben, sodass wir uns nach etwa 5 Tagen zumindest einmal melden können.

Einstweilen liebe Grüße von Sarah und Klaus

Eingestellt von Sarah_S 09:30 Archiviert in Chile Kommentare (2)

Punta Arenas die Zweite

storm 6 °C

So, nach fünf Übernachtungen geht unsere Zeit hier in Punta Arenas zu Ende. Da ich immer noch ziemlich angeschlagen bin, haben wir unseren Aufenthalt hier verlängert, um den Bronchien genug Zeit zu geben, sich zu erholen. Auf jeden Fall ist das Fieber jetzt weggeblieben, weshalb wir uns entschieden haben, morgen früh nach Puerto Natales (ca. 270 km) zu verlegen. Dort haben wir heute ein Hostel für die kommenden zwei Nächte gebucht, und dann hoffe ich, dass meine Bronchien sich bis Montag morgen erholt haben. Montag morgen werden wir dann in den Park verlegen und starten. Es wird langsam Zeit, denn der Herbst und die Herbststürme kommen. Haben gestern schon mal so einen kleinen Herbststurm in Punta Arenas erlebt und der hatte es schon in sich. Es war teilweise ganz schön schwer sich auf den Beinen zu halten und das schon ohne Rucksack.

Heute nun sind wir 16 km durch die Landschaft marschiert, faktisch von einem Ende Punta Arenas zum anderen und noch drüber hinaus. Hier hat ein engagierter junger chilenischer Zimmermann angefangen, Schiffe originalgetreu nachzubauen. Und das erste Schiff, das er originalgetreu nachgebaut hat, ist die Nao Viktoria, eines der fünf Schiffe die Mitte des 16. Jahrhunderts zur ersten Weltumsegelung aufgebrochen waren. Diese Nao Viktoria ist das einzigste Schiff dieser Flotte gewesen, das die Weltumsegelung geschafft hat. Am Ende blieben noch 19 Leute übrig, die von den ca. 260 Aufgebrochenen das Unternehmen "erfolgreich"" beendeten. Selbst Fernando de Magellanes, der diese Expedition anführte, hatte sie nicht überlebt, aber er ist berühmt für die Ewigkeit und der Nationalheld Chiles geworden.

Selten auf so einem interessanten Schiff gewesen, man konnte in jedes Eck kriechen, nichts war abgesperrt, überall konnte man hin, auch auf jedes Deck. Und als dann der Wind noch ein bisschen frischer aufblies und wir oben auf Deck standen, konnten wir uns so ein bisschen vorstellen, wie sich ein Mitglied dieser Expedition damals fühlen musste.

Und jetzt sind wir gerade am Packen. Die Rucksäcke werden vollstopft und morgen dann das erste Mal bis zur Bushaltestelle geschleppt. Ich bin ganz zuversichtlich, dass ich das ganz gut hinkriegen werde mit meinen Armen.

Punta Arenas war eine schöne Zeit, jetzt geht es langsam weiter und dann ans Eingemachte.

Liebe Grüße von Sarah und Klaus

Eingestellt von Sarah_S 19:02 Archiviert in Chile Kommentare (1)

Puenta Arenas erster Teil

... die halbe Welt umflogen

overcast 18 °C

Hallo, hier sind wir nun in Punta Arenas, der suedlichsten Großstadt der Welt angekommen. Zuvor sind wir 11 Stunden nach Atlanta, dann 10 Stunden nach Santiago und dann nochmals 4 hierher geflogen. Es hat uns dann echt gereicht. Da ich auch noch ziemlich angeschlagen bin (mit 38, 2 Fieber gestartet) war das ziemlich ätzend. Aber jetzt sind wir hier, haben ein tolles Hostel etwas außerhalb der Stadt, 200 m von der Magellanstraße entfernt , sodass wir uns ganz gut akklimatisieren können. Ich hoffe, dass ich in den vier Tagen hier noch meinen Husten wegkriege, das Fieber hat sich Gott sei Dank schon verabschiedet, damit wir dann auch wirklich unsere Torrestour starten können. Im Augenblick könnte ich es sicherlich noch nicht. Deshalb haben wir heute erstmal 14 Stunden geschlafen und lassen alles ganz gemütlich angehen. Jetzt werden wir frühstücken (es ist jetzt halb 2, 18.30 Uhr bei Euch) und dann werden wir mal schauen, was wir morgen für Ausflüge machen. Hier, am Ende der Welt (man hat garnicht so den Eindruck) gibt es doch sehr viel Interessantes. Wahrscheinlich werden wir zur Isla Magdalena rüberschippern, wo wir dann für die dortige Pinguinkolonie Zoo spielen.

So ist unsere Lage gerade. Wenn wir nicht so angeschlagen wären, dann wäre es echt alles super.

Man merkt auch, dass man jetzt im patagonischen Herbst da ist. Es sind nicht mehr so wahnsinnig viele Touris hier, wie letztes Mal, als wir im Januar hier waren, in der Hauptsache sind aber tatsächlich Rucksacktouris da, die alle wohl in den Torres wollen. Heute morgen um 06.00 Uhr ist doch ein ganzes Kontingent aus unserem Hostel Richtung Puerto Natales und anschl. Torres del paine losgefahren. Da waren wir ganz froh, dass wir "noch" nicht mitdurften.

So, jetzt gehen wir ein bisschen die Stadt erkunden und heute abend stellen wir vielleicht schon das eine oder andere Bild von Punta Arenas ein. Schgaut dann einfach auch mal in die Galerie, dort sind alle unsere Bilder der letzten Jahre drin und unsere neusten schließen sich ganz vorne an.

Einstweilen liebe Grüße Euch allen, wo immer ihr auch seid

Klaus Und Sarah

Eingestellt von Sarah_S 13:24 Archiviert in Chile Kommentare (1)

In Kürze geht es los

4 Wochen Wildniss vor uns

sunny -8 °C

Hallo,

hiermit starte ich unseren Reiseblogg "Torres del Paine" in Chile.

Die schon seit 3 Jahren geplante Reise /Tour steht ein bisschen unter ungünstigen Vorzeichen: Meine beiden Armbrüche sind noch nicht ganz verheilt, aber die Ärzte haben mir grünes Licht gegeben. Jetzt habe ich aber seit gestern auch noch eine influenzaähnliche Erkältung bekommen und es ist gerade sehr ätzend.

Sarah kommt heute nacht auf dem Flughafen München an und wird dort von Marvin und Melli abgeholt; ich werde heute mittag voll packen und dann geht es morgen vom Flughafen Stuttgart um 09.50 Uhr los nach Atlanta, von dort nach Santiage und wenn wir Glück haben schaffen wir dann auch noch gleich den Flieger nach Punta Arenas, der zweitsüdlichsten Stadt der Welt. Dort wollen wir uns dann 4 Tage akklimatisieren und die Füße ein bisschen in die Magellanstraße hängen. Nach diesen vier Tagen ist dann geplant, nach Puerto Natales zu verlegen und uns dort dann 2 Tage auf den Torres-Park vorzubereiten. Und dannn wollen wir starten. 11 Tage Rucksachtour auf dem großen Circuit rund um das Torres del Paine Massiv. Bin echt gespannt, ob ich das mit den Armen schaffe.

Was wir machen, wenn wir das geschafft haben, wissen wir noch nicht so recht; aber Chile bietet so viel, mal sehen. Vielleicht fliegen wir dann noch nach Bolivien hoch, in die größte Salzwüste der Welt, den Salar de Ujuni.

So, das als kleine Einstimmung. Der nächste Beitrag wird aus Punta Arenas kommen und vielleicht haben wir dann auch schon ein paar Bilder.

Macht´s mal gut.

Klaus

Eingestellt von Sarah_S 00:53 Archiviert in Deutschland Kommentare (0)

(Einträge 6 - 9 von 9) « Seite 1 [2]